schärpartners ag

Berufliche Neuorientierung

Immer mehr Menschen beabsichtigen nach einer Anzahl Jahren der Berufstätigkeit eine berufliche Neuorientierung zu absolvieren. Routine, „Immer-das-Selbe“ sind mögliche Gründe.  Neue Interessen sind weitere Ausgangs-Situationen  einer beruflichen Neuorientierung. Weiterbildungen können ebenso der Auslöser für eine berufliche Neuorientierung sein. In all diesen Fällen handelt es sich um die Einzelinitiative der Person.

Nun kann eine berufliche Neuorientierung auch initiiert  werden vom Arbeitgeber. Unter Umständen erkennt der Chef Qualifikationen eines Mitarbeiters und motiviert ihn, sich neuen Ufern zuzuwenden. Andererseits muss der Arbeitnehmer quasi gezwungenermassen neue Ziele definieren. Dies geschieht insbesondere, wenn ein Stellenabbau stattfindet und Arbeitnehmenden zielgerichtete Outplacement-Beratungen angeboten werden. Egal aus welcher Ecke die Initiative generiert wird: Häufig erweisen sich Massnahmen im Zusammenhang mit der beruflichen Neuorientierung als äusserst interessant, bereichernd und nachhaltig.

Wie gestaltet sich eine professionelle berufliche Neuorientierung. In einer ersten Phase erfolgt eine detaillierte Analyse. Ziel dieser Analyse ist Ermittlung der Eignungen, Neigungen, spezifischen Fähigkeiten. Miteinbezogen werden die vorhandenen Rahmenbedingungen (z.B. familiäre Situation, gesundheitliche Basis, Flexibilität usw.) Viele dieser Attribute werden mittels moderner Tools (z.B. Persönlichkeitsanalysen) ermittelt. Wenn irgendwie möglich werden Familienmitglieder in den Prozess miteinbezogen.

In der zweiten Phase erfolgt die detaillierte Schlussfolgerung aus den Analysen  mit Varianten. Je nach Interessenlage, den vorhandenen Möglichkeiten und der Praktikabilität werden nun Varianten erarbeitet. Dabei ist es unerheblich, wie praktikabel eine Variante ist. Alle Möglichkeiten sollen in Betracht gezogen werden.

Ähnlich wie in der Outplacement-Beratung werden verschiedene Strategien entwickelt, Business-Pläne erstellt und auch klassische Varianten diskutiert. Wenn irgendwie möglich, sollen auch exotische Möglichkeiten diskutiert werden.

In der dritten Phase, die wir Aktion nennen, werden die Möglichkeiten auf die Praktikabilität getestet und von der reinen Planung in eine mögliche Praxisnähe gebracht. Markttests, Interviews, Kontaktnahmen etc. sollen zeigen, ob die Variante Erfolgspotenzial beinhaltet oder nicht. Ziel dieser Phase „Aktion“ ist das Finden einer „Beruflichen Neuorientierung“ und damit die Sicherung einer prosperierenden Zukunft.